Title:

Der Erste Weltkrieg

Description:  Der Erste Weltkrieg. Zeittafel in der Grobübersicht.
Author:Peter Soether
deutsch
  
ISBN: 3100336305   ISBN: 3100336305   ISBN: 3100336305   ISBN: 3100336305 
 
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>|
  Wir empfehlen:       
 
Der Erste Weltkrieg



Bei einem Spaziergang zum Reichenberg , kurz unterhalb dem Schloß, oder in der Ortsmitte von Fränkisch-Crumbach erinnern große Mahnmale an die “große Urkatastrophe”, wie Georg F. Kennan den Ersten Weltkrieg bezeichnete. Er stürzte nicht nur die bis dahin gekannten Begriffe der Kriegsführung von Grund auf um, zerstörte nicht nur Leben und Gesundheit von Millionen Soldaten, sondern hatte auch tiefgreifenden Einfluß auf die innere Entwicklung in allen kriegsführenden Staaten. Zu nennen sind zum Beispiel die Revolution 1917 in Rußland, der Untergang des Deutschen Kaiserreichs und der endgültige Zusammenbruch des Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn.

Die Denkmäler zeugen in einem zweiten Abschnitt davon, daß man aus dem ersten Weltkrieg nichts gelernt hatte und knapp 20 Jahre eine zweite Katastrophe mit weltweitem Ausmaß von deutschem Boden ausging.

  1. Juni 1914: Bei seinem Besuch in Sarajewo, der Hauptstadt Bosniens, wurden der österreichische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau auf offener Straße ermordet. Täter war der bosnische Student Princip, Mitglied der nationalistischen Geheimorganisation “Schwarze Hand”. Offiziell löste das Attentat in ganz Europa Empörung aus. Österreich reagierte auf den Mord kompromißlos und stellte ein Ultimatum. Es forderte von der serbischen Regierung die Bestrafung der Schuldigen und die Bekämpfung jener serbischen Nationalisten, die sich gegen Österreich-Ungarn wandten. Sollten diese Forderungen nicht innerhalb von zwei Tagen erfüllt werden, drohte Österreich-Ungarn mit Krieg.

Rückendeckung erhielt die Habsburger Monarchie durch das Deutsche Kaiserreich, das seine unbedingte Bündnistreue versicherte. Rußland dagegen sah sich auf Seiten der Serben und reagierte auf die österreichisch-ungarische Kriegserklärung an Serbien am 28. Juli mit der Generalmobilmachung. Die Kettenreaktion nahm ihren Lauf. Am 01. August 1914 erklärte Deutschland Rußland den Krieg. Weil Frankreich nicht bereit war, seine Neutralität zu erklären, wurde am 03. August 1914 auch Frankreich der Krieg erklärt. Der Zweifrontenkrieg war da. Da Deutschland beim Aufmarsch seiner Truppen an der Westfront die Neutralität Belgiens verletzte, sah sich England zum Kriegsbeitritt gezwungen. In den nächsten Tagen erfolgten weitere Kriegserklärungen, so daß die Mittelmächte Deutschland, Österreich, Ungarn nahezu isoliert gegen alle europäischen Mächte kämpften.

Marneschlacht (1914), Schlacht bei Ypern (1915), Kampf um Verdun (1916), Schlacht bei Tannenberg (1914), Seeschlacht vor dem Skagerrak (1916): Der Erste Weltkrieg erlebte Auseinandersetzungen nie gekannten Ausmaßes. Doch die Erfolge aller kriegführenden Parteien waren gering. Keine Seite konnte entscheidende Siege erringen. Am 6. April 1917 traten die USA in den Krieg ein, nachdem Deutschlands Erklärung eines uneingeschränkten U-Boot-Krieges auch die Versenkung ziviler Handels- und Passagierschiffe zur Folge gehabt hatte. Die materielle Überlegenheit der Alliierten und die isolierte Mittellage Deutschlands und Österreich-Ungarns führten am 11. November 1918 zur Kapitulation. Die Bilanz des 1. Weltkrieges war verheerend: Nahezu 10 Millionen Soldaten waren innerhalb von 4 Jahren gefallen.

Wie konnte es dazu kommen ?
Die Ermordung der Thronfolgers war sicherlich nur der äußere Anlaß, der Impuls, der das Faß zum Überlaufen brachte. Wesentliche Ursachen waren:

Das imperialistische Machtstreben der europäischen Großmächte England, Deutschland, Frankreich und Rußland sowohl in Europa als auch in den überseeischen Kolonialgebieten. In Deutschland wesentlich getrieben von der Parole “.. ein Platz an der Sonne ..”, einem übertriebenen Sendungsbewußtsein, dem Kaiserwort “ Weltpolitik als Aufgabe, Weltmacht als Ziel, Flotte als Instrument”. Weiter wäre noch zu erwähnen, daß man versuchte den Arbeitern mit ihren politischen und gesellschaftlichen Forderung ein Nationalgefühl zu geben, um von den Forderungen und innenpolitischen Problemen abzulenken.

Als weiterer Grund für den Ersten Weltkrieg ist die deutsch-englische Konkurrenz im Welthandel zu nennen. Hierzu zählte der forcierte deutsche Flottenbau, durch den sich England, eine historisch gewachsene Seemacht, zunehmend bedroht fühlte.
  
Geschichte des privaten Lebens. Sonderausgabe: Vom Römischen Imperium zum Byzantinischen Reich / Vom Feudalzeitalter zur Renaissance / Von der ... / Vom Ersten Weltkrieg zur Gegenwart: 5 Bände
von Philippe Aries
Sonstige Artikel:
The Hunchback Of Notre Dame [UK Import]
Ägyptisch-Arabisch Wort für Wort: Ägyptisch-Arabisch. Kauderwelsch AusspracheTrainer
Fit for Fun - AeroKick Cardio-Workout mit Kicks & Punches
von Ina Münsberg,
Elli Becker
Überleben als Übersetzer: Das Handbuch für freiberufliche Übersetzerinnen
 
   
 
     
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>| 

This web site is a part of the following projects: SchoolLecture.com, StudyPaper.com.
We are grateful to Peter Soether for contributing this article.

Back to the topic sites:
SchoolLecture.com/Startseite/Gesellschaft/Geschichte
StudyPaper.com/Startseite/Gesellschaft/Geschichte

External Links to this site are permitted without prior consent.
   
  deutsch  |  Set bookmark  |  Send a friend a link  |  Copyright ©  |  Impressum